Kein „Manege frei“, kein „Vorhang auf“: Der Aachener Weihnachtscircus geht in diesem Winter in eine Zwangspause. Zu gern hätten die Produzenten diese inzwischen zu einer festen Institution gewordene Veranstaltung im Dezember und Januar wieder auf dem Bendplatz präsentiert. Doch die aktuellen Regelungen und vor allem auch die nicht absehbare weitere Entwicklung der Corona-Pandemie machen es den Veranstaltern schlichtweg unmöglich, ein so großes Event durchzuführen.

„Wir haben schon Anfang des Jahres ein hochklassiges Programm engagiert, kreative Ideen für den Programmablauf und Kostüme entwickelt und waren voller Vorfreunde, unserem Publikum das neue Weihnachtsprogramm zu präsentieren – doch das Virus wirkt als Spaßbremse. Nun mussten wir diese bittere Entscheidung treffen. Der Aachener Weihnachtscircus hatte sich in den vergangenen Jahren so gut entwickelt… Es ist traurig, dass wir nun pausieren müssen“, bedauert Produzent Thomas Schütte.

Corona statt Clowns. Schon jetzt ist die Kapazität für Veranstaltungen stark begrenzt und die Anreisemöglichkeiten der in der aller Welt engagierten Top-Artisten sind sehr eingeschränkt. Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, ein Programm der bekannten Qualität und Güte in Aachen zu präsentieren. Und Kompromisse will der Aachener Weihnachtscircus seinem Publikum nicht zumuten.

Hinzu kommt die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Pandemie. Das macht den ganzen Weihnachtscircus zum Drahtseilakt.  Zwar kann der Aachener Weihnachtscircus schon heute durch ein kompetentes Hygienekonzept größtmögliche Sicherheit für seine Besucher, Artisten und Mitarbeiter garantieren. „Was jedoch nicht garantiert werden kann, ist eine sichere Planbarkeit. Mit dem Start des Kartenvorverkaufs sollen keine Hoffnungen geweckt werden, die wir dann aufgrund aktueller Entwicklungen gegebenenfalls nicht erfüllen werden können“, so Schütte. Also hofft man seitens der Circusmacher auf das nächste Jahr: „Die Planungen haben begonnen und einen Großteil unserer Artisten konnten wir für 2021 umbuchen. So verpasst Aachen im Grunde kein Programm.“